Texte für Trauerkarten

Texte für TrauerkartenWenn jemand verstirbt, stehen die Angehörigen vor einer großen emotionalen Belastung. Die einen kommen damit besser zurecht als die anderen und können den Verlust besser verarbeiten. Aufrichtige Anteilnahme von Außenstehenden spendet in vielen Fällen Trost. Das kann auf verschiedenen Wegen sein, üblich ist eine Kondolenzkarte. Dabei haben manche Menschen große Probleme damit passende Texte für Trauerkarten zu verfassen. Viele wissen auch gar nicht, wo sie Vorlagen bekommen könnten. Texte für Trauerkarten sind zahlreicher zu finden, als manch einer vielleicht glaubt. Texte für Trauerkarten sollen so gewählt sein, dass sie den Hinterbliebenen Kraft geben und das Gefühl, dass sie nicht alleine sind. So schwer der Verlust eines geliebten Menschen sein kann, so hilfreich können anteilnehmende Worte sein. Dafür müssen Texte für Trauerkarten allerdings mit Bedacht und Sorgfalt ausgewählt werden.

Welche Texte für Trauerkarten kommen infrage?

Je nachdem ob die Texte für Trauerkarten für nahestehende Angehörige oder enge Freunde sein sollen oder eher allgemein, die sich auch für Kollegen oder entfernte Bekannte verwenden lassen, müssen die Worte entsprechend ausgewählt werden. Besonders bei Verstorbenen, die einem eng vertraut waren, finden sich leichter Worte mit persönlichen Gedanken. Die Texte für Trauerkarten können hervorheben, wie gern man den Verstorbenen hatte und was einen mit ihm verbunden oder was man besonders an ihm geschätzt hat.

Beispiele für Kondolenzkarten

„Wir sollen nicht trauern, dass wir die Toten verloren haben, sondern dankbar dafür sein, dass wir sie gehabt haben, ja auch jetzt noch besitzen: Denn wer heimkehrt zum Herrn, bleibt in der Gemeinschaft der Gottesfamilie und ist nur vorausgegangen.“ Diese Worte stammen von Hieronymus 331-420.

„Jedes Lächeln, jedes Wort, jeder Schritt, jede Träne, jedes Schweigen, jedes Zögern ist nur ein Tropfen im See des Lebens. Aber der große See besteht aus vielen kleinen Tropfen, von denen jeder Einzelne bedeutsam ist.“

„Es weht der Wind ein Blatt vom Baum; von vielen Blättern eines. Das eine Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines. Doch dieses eine Blatt allein war Teil von unserem Leben. Drum wird dies eine Blatt allein uns immer wieder fehlen.“

„Gedanken – Augenblicke, sie werden uns immer an dich erinnern und uns glücklich und traurig machen und dich nie vergessen lassen.“

„Es war ein Moment, und du warst nicht mehr da! Ein Moment, von dem an alles anders war! Es war der eine Moment, der viel zu früh geschah! Der Moment, ab dem die Welt schwarz aussah! Doch es waren viele Momente, da warst du noch da, viele Momente, die waren einfach wunderbar! Die Momente, zusammen mit dir, und an diese Momente erinnern wir!“

Kondolenzkarten mit eigenem Text aufwerten

Auf der Vorderseite der Beileidskarten stehen oft „Aufrichtige Anteilnahme“ oder „Herzliches Beileid“. Im Innenteil sollten die Texte für Trauerkarten umfangreicher ausfallen. Persönlicher sind auf jeden Fall handgeschriebene Worte. Wer allerdings eine sehr schlecht lesbare Handschrift hat, der sollte auf einen Einleger mit einem computergeschrieben Ausdruck zurückgreifen. Wenn jemand Texte für Trauerkarten verfassen muss, kann er sich überlegen, was er selbst als besonders tröstend empfinden würde. Aus diesen Gedanken lassen sich wertvolle Worte für individuelle Texte formulieren, die für die Angehörigen besonders viel Trost spenden können.